Konzept

Insgesamt als Download:

Pädagogische Konzeption.pdf

Ausschnitte aus der Konzeption:

Kurzbeschreibung der Entstehung der Waldkindergärten

Waldkindergarten – „ein Kindergarten ohne Türen und Wände“

Der Ursprung des Waldkindergartens liegt in Dänemark. Dort gibt es seit Anfang der siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts solche Einrichtungen. Im Waldkindergarten spielt sich alles in freier Natur ab. Hier laufen, spielen und basteln die Kinder wie in anderen Kindergärten auch. Der pädagogische Leitgedanke der Waldkindergärten entspricht dem einer ganzheitlichen Erziehung, die Geist, Körper und Seele beansprucht. Das ganzheitliche Lernen ist das effektivste Lernen, das als Schwer-punkte das „Begreifen“ und „Auffassen“ beinhaltet. Das „Begreifen“ kommt von „Greifen“, „Auffassen“ ist im Sinne von „Anfassen“ zu verstehen. Dies alles ist Grundvoraussetzung des „Erfassens“ von Dingen. Am prägendsten ist die Umwelt-erziehung im Kindergartenalter – denn da sind die Kinder am lernwilligsten. Was sie in ihrer Kindheit lieben lernen, werden sie auch später wertschätzen und beschützen.

Der Waldkindergarten Cham – eine Elterninitiative

Eine Zeitungsannonce der Initiatorin Heidi Müller brachte den Stein ins Rollen. Im Februar 1998 bildete sich die Elterninitiative „Ein Wald- bzw. Naturkindergarten für Cham“. Im darauf folgenden Monat wurde der „Waldschratzln e.V.“ gegründet. Dann begann die Vorarbeit für die Gründung eines Waldkindergartens. Unterschiedlichste Erfahrungen mit Regelkindergärten und deren pädagogischen Konzepten bestärkten die Eltern immer wieder aufs Neue, sich für ihr Projekt einzusetzen bzw. es mitzugestalten.

Sie wünschten sich für ihre Kinder:

1. soviel wie möglich draußen sein zu können,

2. konsumfreies Spielen,

3. Erleben und Achten der Natur.

Der Waldschratzln e.V. ist seit Mai 1999 Träger für den Waldkindergarten Cham. Er wird vertreten durch den 1. und 2. Vorstand des Vereins.